Steckbrief

Der Nationalpark liegt eingebettet in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und ist begrenzt durch die offene See. Die nächstgelegene Stadt ist Cuxhaven. Von Hamburg ist die Insel Neuwerk 105 km Luftlinie entfernt.

Gründung

Am 09.04.1990 per Gesetz durch Beschluss der Hamburger Bürgerschaft. Am 05.04.2001 wurde das Nationalpark-Gesetz aktualisiert und der Nationalpark erweitert.

Lage

Wattenmeer der westlichen Elbmündung. Zum Nationalpark gehören auch die Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn (siehe Karte).

Wattenmeer - was ist das?

Das Wattenmeer umfasst das gesamte Küstengebiet mit Wattflächen, Inseln, Dünen, Sandbänken, Prielen und Salzwiesen. Als Watt bezeichnet man die Fläche, die regelmäßig im Gezeitenrhythmus trocken fällt und überflutet wird.

Einwohner im Nationalpark

ca. 40 ganzjährig auf der Insel Neuwerk.

Tierarten

Ca. 2000 Arten, davon kommen ca. 250 nur in den Salzwiesen des Wattenmeeres vor.

  • Vögel:
    Der Nationalpark gehört zu den vogelreichsten Gebieten in Mitteleuropa; er ist Teil der zentralen "Drehscheibe" Wattenmeer auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Darüber hinaus befinden sich auf den Inseln bedeutende Brutvorkommen von Seevögeln.
  • Fische:
    ca. 40 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.
  • Meeressäuger:
    Seehunde, Kegelrobben, Schweinswale.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Landwirtschaft.

Einrichtungen auf Neuwerk

  • Nationalpark-Station Neuwerk (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt),
  • Nationalpark-Haus (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Verein Jordsand),
  • Stackmeisterei Neuwerk (Behörde für Wirtschaft und Arbeit/ Strom und Hafenbau)
     
  • 10 Restaurations- und/oder Pensionsbetriebe
  • 3 landwirtschaftliche Betriebe
  • 1 Schule
  • 2 Schullandheime (Hamburger Schulen)
  • 1 Jugend-Zeltlager (Stadt Salzgitter)
  • 1 Feuerwehrhaus (je 1 Löschfahrzeug, Rettungswagen und Rettungsboot)
  • 1 Kläranlage (einschl. Schönungsteiche)
  • 1 Inselladen
  • 1 Badestelle
  • 2 Anlegestellen (ohne Infrastruktur)
  • 1 kleiner Hafen für Sportboote (ohne Infrastruktur)

Gäste

bis zu 120.000 Besucher/Jahr

Zuständigkeiten

Die Nationalpark-Verwaltung Hamburgisches Wattenmeer der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ist für den Schutz der Natur, die Umweltbeobachtung und Forschung sowie Umweltbildung und Förderung des Naturerlebnisses im Nationalpark zuständig.

Service

Die "Ranger" und Nationalpark-Haus-Betreuer der Nationalpark-Verwaltung und des Verein Jordsand informieren Gäste und Einheimische und überwachen die Schutzbestimmungen im Nationalpark. Das Nationalpark-Haus liegt auf der Insel Neuwerk.

Flächendaten

  • Gesamtfläche 13.750 ha
    Zone I (ca. 91,5%) 12.580 ha
    Zone II (ca. 8,5%) 1.170 ha
  • Inselflächen:
    Neuwerk 300 ha
    Scharhörn 20 ha
    Nigehörn 34 ha

Nationalpark-Maskottchen

Freddis FaktenDer Austernfischer Freddi ist das Maskottchen des Nationalparks. Außerdem ist er "treuer Kollege" der Nationalparkverwaltung. Er hilft den Besuchern, Neuwerk kennenzulernen und läßt sich für viele Infotafeln und Broschüren abzeichnen.
Es gibt Leute, die meinen Freddi sei eitel. Aber das stimmt nicht. Freddi steht einfach nur von Schnabelspitze bis zur hintersten Schwanzfeder für den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer.

Freddis Fakten

Art: Austernfischer
Größe: 43 cm
Lieblingsspeise: Muscheln und Würmer
Wohnort: Freddi ist das ganze Jahr über auf Neuwerk anzutreffen.
Charakter: Selbstbewußt, sehr gesellig

Freddis Hörspiel

Schon seit mehreren Jahren erklärt Freddi im Infozentrum auf der Turmwurt den Besuchern Sinn und Zweck des Nationalparks. Klicken Sie hier, wenn Sie sich seine Meinung zum Nationalpark anhören wollen (4 MB, 4:21 min.). (Sprecher: Jasper Vogt)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Zertifizierung von Ausflusfahrten an Bord der "Jens Albrecht III". Foto Nationalparkverwaltung

v.l.n.r.: Markus Harazim (Kurverwaltung Carolinensiel), Romy Meister (Wattwanderzentrum Ostfriesland), Jacob Röhrich (FÖJ Nationalparkhaus Carolinensiel), Joke Pouliart (Wattwanderzentrum), Kerstin Hillen (Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge), Tylke Pastuschka (Nationalparkhaus Carolinensiel), Astrid Martin und Jürgen Rahmel (beide Nationalparkverwaltung). Foto: Nationalparkverwaltung

04.07.2017 Biosphärenreservat, Ausflugsfahrten, Zertifizierung Die Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge bietet gemeinsam mit dem Nationalpark-Haus Carolinensiel und dem Wattwander-Zentrum Ostfriesland Ausflugfahrten ins Wattenmeer auf einem neuen Qualitätsniveau an. Auf Grundlage strenger Kriterien und Gütestandards wurden diese Fahrten jetzt als „Nationalpark-Erlebnisfahrten“ ausgezeichnet. mehr »
Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Junge Forscher im Watt. Foto: Nationalparkverwaltung

Foto: Nationalparkverwaltung

09.06.2017 Junior Ranger Vom 22. bis zum 25. Juni 2017 bieten das Nationalpark-Haus Carolinensiel und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer in Kooperation mit dem Umweltbildungs-Anbieter grün & bunt ein Junior-Ranger-Camp in Harlesiel an. Das Lager wird direkt am Strand aufgeschlagen. Neben viel Spiel und Spaß steht jede Menge Wissenswertes zum Thema Strandfunde im Watt auf dem Programm. mehr »
Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

08.06.2017 Windkraft, Offshore, Unterwasserschall Heute, am 8. Juni, findet weltweit der Tag des Meeres statt. Dieser hat seinen Ursprung im Erdgipfel vom 8. Juni 1992 in Rio de Janeiro. Seit 2009 wird der Aktionstag offiziell von der UN begangen. Am Tag des Meeres geht es vor allem darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig die Ozeane für unser aller Leben sind. So sind sie ein wichtiger Lieferant von Sauerstoff und regulieren unser Klima. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Unsere Ozeane, unsere Zukunft“. mehr »
24.05.2017 Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete. mehr »