Muschelfischerei

Im Nationalpark werden zwei auf dem Meeresgrund lebende Muschelarten kultiviert und befischt: Miesmuscheln und Austern. Die Befischung anderer, im Wattboden lebender Arten wurde aus aus Naturschutzgründen verboten.
Muschelfischerei

Miesmuscheln werden mit Dredgen vom Meeresboden abgeräumt. | © Rüdiger Kock

 

Miesmuscheln

Miesmuscheln (Mytilus edulis) bilden als Muschelbänke einen eigenen Lebensraum im Wattenmeer in dem viele andere Arten leben. Die Miesmuscheln filtrieren die gesamte Wassermenge des Wattenmeeres innerhalb weniger Wochen, so dass sie starke Einflüsse auf die Stoffflüsse im Ökosystem Wattenmeer haben. 

In Schleswig-Holstein wurden bereits vor Einrichtung des Nationalparks im Jahr 1985 Miesmuscheln befischt, danach wurden die Fischereiaktivitäten flächen- und mengenmäßig ausgedehnt. In den vergangenen  10 Jahren bis 2015 wurden jährlich durchschnittlich 5.000 Tonnen Miesmuscheln geerntet. Die ökologischen Auswirkungen der Fischerei auf Miesmuscheln bestehen unter anderem im Flächenverbrauch durch Muschelkulturen und durch deren intensive Stoffumsätze. Aber auch der eigentliche Fischereivorgang erzeugt kritische Effekte, weil dabei Dredgen benutzt werden, die in das Sediment eindringen und die dortige Lebensgemeinschaft abräumen. Deswegen regelt ein Muschelfischereiprogramm Folgendes:

• Die Miesmuschelfischerei ist auf 8 Kutter begrenzt.
• Das trockenfallende Watt ist komplett und die Schutzzone 1 weitestgehend gesperrt.
• Zulässig ist nur die Fischerei auf Saatmuscheln, die zum Besatz von Kulturflächen dienen.
• Speisereife Muscheln dürfen nur von den Kulturflächen geerntet werden.
• Die Kulturflächen sind 2000 Hektar groß.
• Die Muschelfischer zahlen dem Land eine jährliche Abgabe von 280.000 €. Damit wird auch eine Bestandserfassung der Muschelbestände finanziert.
• Die Fischerei wird durch ein satellitengestütztes Black-Box-System überwacht.
• Erlaubnisse werden vorbehaltlich einer FFH-Verträglichkeitsprüfung für 5 Jahre erteilt.

Die natürlichen Miesmuschelbestände im Sublitoral scheinen in den vergangenen Jahren (etwa 2005 bis 2010) stark rückläufig zu sein. Daher importierten Muschelfischer seit einigen Jahren Besatzmuscheln aus Südengland und Irland. Dieser Import wurde gerichtlich gestoppt, da die Gefahr besteht, dass unbeabsichtigt gebietsfremde Arten eingeschleppt werden.Die Miesmuschelfischer versuchen nun Saatmuscheln mit Hilfe von ausgehängten Netzen zu gewinnen („Smart Farms“).

Austern

Die Europäische Auster (Ostrea edulis) ist etwa um 1930 aufgrund der Überfischung im Wattenmeer ausgestorben. Vor List/Sylt wird jedoch seit Mitte der 1980er Jahre eine 30 Hektar große Kultur von Pazifischen Austern (Crassostrea gigas) betrieben. 1991 wurden erstmals wildlebende Pazifische Austern im Wattenmeer beobachtet. Sie haben sich seitdem stark ausgebreitet.

Die Gesamtbiomasse der Austern ist inzwischen um ein Vielfaches höher als die der Miesmuscheln. Austernsammeln ist seit 2005 beschränkt erlaubt. Auflagen stellen sicher, dass keine nachteiligen Effekte auftreten (Sammeln nur per Hand, nur auf 1% der Fläche und weitere).

Das könnte Sie auch interessieren

Screenshot aus dem Video von Artur und Rasmus Brunckhorst

08.06.2017 World Ocean Day, Weltnaturerbe Mit einer international verbreiteten Videobotschaft werben zwei nordfriesische Jungs für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer. mehr »

Die Junior Rangerin Silja Reiser aus Wilhelmshaven wirbt zusammen mit anderen Kindern aus der ganzen Welt bei den Vereinten Nationen für den Schutz mariner Welterbestätten. Foto: J. Wagner/NLPV

30.05.2017 Junior Ranger, Weltnaturerbe Im Rahmen der World Oceans Conference in New York wird am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädieren. 32 Kinder aus 12 verschiedenen marinen Welterbestätten vertreten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier der Kinder kommen aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden und repräsentieren das Weltnaturerbe Wattenmeer, darunter auch die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »
Frühstückstisch am Watt. Foto: Die Nordsee GmbH

Frühstückstisch am Watt. Foto: Die Nordsee GmbH

10.05.2017 Weltnaturerbe, Wattenagenda Der diesjährige (8!) Geburtstag des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer wird mit einem nachhaltigen Frühstück am Watt und anschließender Wattwanderung gefeiert. Für Einheimische und UrlauberInnen gibt es besondere Angebote. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die engagierte Gruppe bei der Müllsammelaktion am Ostheller

Schon nach der halben Strecke konnten die Freiwilligen die Strand-Müll-Box beinahe füllen. Foto: Nina Gerhards/NLPV

06.04.2017 Meeresmüll, Müll, Strand-Müll-Box Am gestrigen Mittwoch veranstalteten die Nationalpark-Ranger Niels Biewer und Nico Erdmann eine Müllsammelaktion am Strand Norderneys. mehr »